Kühllastberechnung

Die Kühllast (Wärmelast) ist die Wärmemenge, die aus einem Raum abgeführt werden muss, um den Raumluftzustand in einem bestimmten Temperaturbereich zu halten.

Die Berechnung der Kühllast wird nach der VDI-Richtlinie 2078:2015  durchgeführt. Diese Richtlinie unterscheidet zur Zeit noch zwischen einem Kurzverfahren und dem EDV-Verfahren.

Die Kühllast setzt sich aus äußeren und inneren Kühllasten, latenten Wärmelasten, sensiblen und latenten Kühllasten zusammen.

Das Berechnungsverfahren beruht auf einer stundenweisen Simulation der Kühlast jedes einzelnen Raumes eines Gebäudes. Die Gebäudekühllast ist der Maximalwert der Simulationen der Summen aller Raumkühllasten.

Innere Kühllasten sind z.B.

  • Wärmeabgabe durch im Gebäude befindliche Personen
  • Wärmeabgabe durch Beleuchtung
  • Wärmeabgabe durch Maschinen- und Geräte
  • Wärme durch chemische Reaktionen
  • Wärmestrom im Gebäude von Räumen unterschiedlichen Temperaturniveaus

Äußere Kühllasten sind z.B:

  • Wärmestrom durch Außenwände
  • Wärmestrom durch Dächer
  • Transmissionswärmestrom und Strahlungswärme durch Fenster

Latente Kühllasten und Wärmelasten

Sensible Kühllasten

 

Eine Kühllastberechnung ist damit deutlich aufwändiger als eine Heizlastberechnung.

Die Kühllastberechnung erfolgt bei uns grundsätzlich auf Basis eines CAD-Gebäudemodells !

Menü