12.05.2016: „Deutschland macht´s effizient“

Dr. Wallraff: BAFA-Programme unterstützen Kampagne zur Steigerung der Energieeffizienz

Kampagnenlogo „Deutschland macht´s effizient."quot;

© BMWi

Eschborn. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat heute unter dem Motto „Deutschland macht’s effizient“ in Berlin die bundesweite Kampagne zur Steigerung der Energieeffizienz gestartet. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist mit zahlreichen Aktionen an der Kampagne beteiligt. Dr. Arnold Wallraff, Präsident des BAFA, betont: „Ich freue mich, dass das BAFA als Stakeholder wie auch als Umsetzer zahlreicher Förderprogramme bei der Energieeffizienz-Kampagne mitwirkt. Gemeinsam schaffen wir attraktive Anreize für Haushalte, Unternehmen und Kommunen, das Thema Energieeffizienz in den Vordergrund zu rücken und Investitionen in effiziente Technologien zu tätigen. Denn eines ist klar: Wer sich energieeffizient verhält, schont die Umwelt, spart Kosten und kann zusätzlich von zahlreichen staatlichen Beratungsangeboten und Förderprogrammen profitieren.

Viele der Förderprogramme, die im Rahmen der Kampagne besonders hervorgehoben werden, sind im BAFA angesiedelt und zeigen positive Effekte. Insgesamt wurden im Jahr 2015 Energieeffizienzmaßnahmen mit rund 180 Millionen Euro gefördert.

Das Förderprogramm Energieberatungen in Wohngebäuden vor Ort (Vor-Ort-Beratung) trägt maßgeblich dazu bei, ein Bewusstsein für Energieeffizienz in Privathaushalten zu schaffen. Der Gebäudebesitzer hat dabei die Wahl, ob er eine Komplettsanierung zu einem KfW-Effizienzhaus oder eine Sanierung in Schritten, z. B. mit Hilfe eines Sanierungsfahrplans durchführen möchte. In 2015 hat das BAFA mehr als 5 Millionen Euro an Zuschüssen für Vor-Ort-Beratungen gezahlt. Gegenüber 2014 stieg die Antragszahl um 9 % auf rund 9.000.

Mit dem Marktanreizprogramm (MAP) fördert das BAFA das Heizen mit erneuerbaren Energien. Das Förderprogramm richtet sich nicht nur an Haushalte, sondern auch an Unternehmen und Kommunen. 2015 hat das BAFA ca. 38.000 Anlagen mit einem Gesamtvolumen von knapp 92 Millionen Euro gefördert. Dadurch wurden Investitionen in Höhe von 492 Millionen Euro ausgelöst.

Für Unternehmen ist eine planvolle Erfassung und Auswertung der Energieverbräuche unumstritten notwendig, um die Energienutzung innerhalb des Unternehmens transparent zu machen. Dies trägt im Ergebnis dazu bei, die Energiekosten zu reduzieren. Daher fördert das BAFA die Einführung von Energiemanagementsystemen. Im Jahr 2015 konnten rund 366.000 Euro an Fördermitteln ausgezahlt werden.

Im Rahmen des Förderprogramms Beratungen zum Energiespar-Contracting werden die Kosten für Contracting-Beratungen durch qualifizierte Experten vom BAFA anteilig erstattet. Hierdurch werden Informationsdefizite behoben und Hilfestellungen bei der oft komplexen Umsetzung von Contracting-Projekten gegeben.

Mit dem Klimawandel gehen ansteigende Energieverbräuche durch Kühlanlagen einher. Investive Maßnahmen, wie Beratungsleistungen und Investitionsmaßnahmen für bzw. in energieeffiziente und klimaschonende Kälte- und Klimaanlagen, werden in dem Programm zur Förderung von Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen unterstützt. Im Jahr 2015 hat das BAFA Investitionen von fast 100 Millionen Euro in rund 250 Anlagen mit effizienter Kälte- oder Klimatechnik gefördert und dafür Zuschüsse in Höhe von knapp 18 Millionen Euro ausgezahlt.

Um die Potentiale der Kraft-Wärme-Kopplung auch im kleineren Leistungsbereich zu erschließen, werden KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 20 Kilowatt, sogenannte Mini-KWK-Anlagen, mit einem Investitionszuschuss gefördert. Im Jahr 2015 hat das BAFA Zuschüsse in Höhe von über 3 Millionen Euro für mehr als 1.300 Anlagen mit Nettoinvestitionskosten von knapp 40 Millionen Euro ausgezahlt. Pro Euro Fördergeld wurden im Durchschnitt 30 Euro an Investitionen in energieeffiziente Mini-KWK-Anlagen generiert.

Der Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand wird ebenfalls durch den Bund gefördert. Hierdurch sollen bestehende Einsparpotentiale in Gewerbe und Industrie erschlossen und Ressourcen eingespart werden. In 2015 wurden Maßnahmen mit einer Summe von 59 Millionen Euro gefördert. Dadurch sind Investitionen mit einem Volumen von 809 Millionen Euro angestoßen worden, die zu einer Endenergieeinsparung von 516 GWh geführt haben. Das kürzlich novellierte Förderprogramm legt nun einen weiteren Fokus auf Maßnahmen zur Abwärmevermeidung und -nutzung.

Kommunen werden insbesondere mit der Förderung von Energieeffizienz-Netzwerken von Kommunen adressiert. Die Netzwerke dienen dem gegenseitigen Erfahrungsaustausch zu Projekten mit Energieeffizienzbezug. Das Programm übertraf bereits im ersten Jahr deutlich die Erwartungen. Bei 38 Netzwerken wurde 2015 ein Zuschuss für die Gewinnungsphase, bei neun Netzwerken für die Netzwerkphase bewilligt.

Das BAFA und die im BAFA angesiedelte Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) werden weiterhin ihr umfangreiches Know-how im Bereich Energieeffizienz einbringen und sich weiterhin dafür einsetzen, dass die bestehenden Informations-, Beratungs- und Förderprogramme zielgerichtet weiterentwickelt, Markthemmnisse abgebaut und Förderprogramme verstetigt werden.

Weitere Informationen zur Kampagne Energieeffizienz finden Sie unter www.machts-effizient.de.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Förderprogrammen des BAFA finden Sie auf den Webseiten des BAFA (www.bafa.de) und der Bundesstelle für Energieeffizienz (www.bfee-online.de).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü